Konfliktbewältigung

„Wo Menschen miteinander schaffen, machen sie sich zu schaffen“, sagt Schulz von Thun. Konflikte sind manchmal unvermeidlich. Doch häufig nerven Konflikte, sie kosten Kraft und vergiften das Miteinander. Wohl dem, der weiß, wie ein eigenverantwortliches und kooperatives Konfliktverhalten möglich ist. Dabei geht es weniger um Techniken, sondern um die Arbeit an der eigenen inneren Haltung. Dadurch gewinne ich ein inneres Repertoire an Handlungsmöglichkeiten und kann im Konflikt bei mir bleiben. Die Grundlage für eine konstruktive Konfliktbewältigung.

Mögliche Inhalte:

  • eigenes Konfliktverhalten bewusst machen
  • Konfliktarten und -lösungen
  • Chancen von Konflikten
  • Konfliktdynamik
  • Konflikte ansprechen
  • Umgang mit Kritik
  • Arbeit an der inneren Haltung – mentale Übungen (Umgang mit Beleidigung und aggressiven Verhalten)
  • Gelassenheit – körpersprachliche Übungen (Blickverhalten, Raumverhalten, Körperhaltung)
  • Nicht-eskalierende Beharrlichkeit, Klarheit und Direktheit
  • Konfliktgespräche führen
  • Konfliktmoderation

Methoden: geistige Inputs, Übungen, Rollenspiele, Videodokumentation, erlebnisaktivierende Praxisberatung