Gewaltfreie Kommunikation

Das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation bietet eine innere Landkarte, die im Kontakt zu sich selbst und zu anderen Menschen eine klare Orientierung bietet, so dass Kommunikation von Einfühlung und Verständnis, statt von Durchsetzen und Rechthaben getragen wird. Marshall B. Rosenberg entwickelte dieses Konzept der Gewaltfreien Kommunikation (GFK). Er ist international bekannt als Konfliktmediator und Gründer des internationalen „Center for Nonviolent Communication“ in den USA.

Die Gewaltfreie Kommunikation arbeitet mit zwei starken Symbolen: einer Giraffe und einem Wolf.  Der Wolf ist das Symbol für die gewaltvolle Kommunikation. Die Giraffe steht für das Symbol der „einfühlsamen Kommunikation“.  Diese Symboltiere machen die Arbeit mit der GFK humorvoll und sehr greifbar. Deshalb haben auch Kinder und Jugendliche einen leichten Zugang zu dieser Thematik.

Als ich vor gut 10 Jahren die GFK kennenlernte, war ich nachhaltig beeindruckt und ich habe dieses Konzept stark verinnerlicht, so dass ich mich in vielen konfliktträchtigen Begegnungen klar orientieren kann.

Stichworte zum Inhalt eines Seminars:

  • Die Symbole „Wolf“ und „Giraffe“
  • Die Wolfsprache (Bewertungen, moralische Urteile und Werturteile)
  • Die Giraffensprache – der „Vier Schritte“-Prozess:
    1. Beobachtung ohne Bewertung
    2. Gefühle wahrnehmen und ausdrücken
    3. Bedürfnisse wahrnehmen und ausdrücken
    4. Bitten und Wünsche zum Ausdruck bringen
  • Wolfsohren und Giraffenohren – mit „Vier Ohren“ hören

Methoden: geistige Inputs, Übungen und Rollenspiele, erlebnisaktivierende Praxisberatung

Internet:
www.cnvc.org
www.gewaltfrei.de (überregionale deutsche Seite)